Wie kann man seine Haare ohne Glätteisen glätten?

Frau mit Glatt gemachten Haaren

Zählst auch du zu den Frauen, die sich ohne Haar-Glättung gar nicht erst aus dem Haus trauen, sodass das Glätteisen inzwischen zu deinem besten Freund geworden ist? Wenn du deinen Haaren aber Mal eine wohlverdiente Pause von den Strapazen – ganz ohne die Hitze des Haarglätters – gönnen möchtest, dann haben wir hier ein paar ganz einfache Tricks für dich, wie du auch ohne Hitze wunderbar glattes Haar bekommst – sogar wenn du einen starken Lockenkopf hast.

Haare kämmen, wenn sie noch feucht sind

Ein ganz einfacher Schritt, um auf natürlichem Wege glattes Haar zu erzielen ist es, das Haar nach dem Waschen mit dem Handtuch soweit zu trocknen, dass es noch feucht ist und dann zu kämmen.

Ob Kamm oder Bürste – das feuchte Haar wird immer wieder gekämmt, bis es an der Luft gänzlich getrocknet ist. Zwischendurch kannst du die Haarspitzen mit einem Handtuch trocknen, da das restliche Wasser beim Kämmen oft in den Haarspitzen hängen bleibt.

Auch wenn du für diese Methode etwas Geduld mitbringen solltest, so lohnt sich der Aufwand für ein wunderbar glattes Ergebnis.

Schonendes Glätten mit dem Föhn

Im Gegensatz zu einem Glätteisen verfügt der Föhn über eine schonende Kaltstufe. Trocknest du dein Haar mit dieser kalten Luft, so gewinnst du schnell den Kampf gegen ungewollt krauses Haar oder widerspenstige Locken.

Um das Ergebnis zu optimieren, kannst du zuvor ein Mittel gegen Locken auf das Haar auftragen und dann mit dem schonenden Föhnvorgang beginnen. Dazu solltest du jeweils eine etwas größere Haarsträhne abteilen, und diese in sich gedreht mit einer Hand leicht nach unten ziehen.

Nun föhnst du nach und nach die einzelnen Strähne mit der Kaltluft. Das leichte Eindrehen der Haarsträhnen sorgt dafür, dass die Haare gestreckt und die Locken dadurch entfernt werden. 

Haare glätten mit der Rundbürste

Diese Methode benötigt tatsächlich etwas Hitze. Allerdings lässt sich die Hitzestufe bei dem für diese Glättungs-Variante benötigten Föhn – im Vergleich zum Glätteisen – einstellen. Somit werden deine Haare hier nicht so stark strapaziert wie beim Glätten mit dem Haarglätter.

Für ein besonders schonendes Glättungs-Verfahren solltest du idealerweise eine möglichst niedrige Temperatur zum Föhnen auswählen. Um ein optimales Ergebnis zu erreichen, solltest du dein Haar zunächst mit einem Glättungsshampoo waschen und im Anschluss daran eine Glättungscreme auftragen. Jetzt kann die Rundbürste zum Einsatz kommen.

Dazu teilst du dein Haar in einzelne Strähnen ab und nimmst es Strähne für Strähne direkt am Haaransatz mit der Rundbürste auf und ziehst die Haarsträhnen jeweils langsam zu den Haarspitzen herunter. Dabei folgt der Föhn stets der Bürste und glättet somit die einzelnen Strähnchen.

Du kannst auch eine Seite zurückstecken, um dich jeweils nur auf eine Haarseite zu konzentrieren. Ist dein Haar besonders kraus, so kann es vielleicht erforderlich sein, dass du diesen Vorgang zwei bis drei Mal wiederholen musst.

Ein Haarzopf hilft beim Glätten ohne Glätteisen

Ab einer gewissen Haarlänge ist es besonders einfach, krauses oder lockiges Haar gänzlich ohne Hitze zu glätten. Wenn du das beste Ergebnis herausholen möchtest, so empfiehlt es sich, das Haar zuvor mit einem Glättungsshampoo zu waschen und im Anschluss daran mit einem Anti-Frizz-Produkt zu behandeln.

Als nächstes kämmst du dein Haar stramm in den Nacken und bindest dir mit einem Haargummi einen Pferdeschwanz. Nun werden jeweils im Abstand von etwa 5 cm weitere Haargummis in den Haarzopf gebunden. Du lässt lediglich die Haarspitzen frei.

Ist dein Haar allerdings besonders lockig, so solltest du möglichst viele Zopfgummis verwenden, die sehr dicht aneinander liegen. Mit dieser Bindetechnik hilfst du deinem auf diese Weise langgezogenen Haar dabei, beim Lufttrocknen zu glätten.

Wenn deine Haare trocken sind, entfernst du die Haargummis wieder und kämmst deine glatte Mähne zusätzlich mit einem breiten Kamm.

Glattes Haar dank Haarklammern und Haarspangen

Bereits ganz einfache Basics wie Klammern und Haarspangen können dir dabei helfen, dein Haar gänzlich ohne Glätteisen und Hitze im Allgemeinen zu glätten. Wie schon bei den anderen Methoden so hilft es auch hier, dein Haar zuvor mit entsprechenden Pflegeprodukten für glattes Haar zu behandeln.

So erzielst du wunderbar glattes Haar:

1) Ziehe mit Hilfe eines Stielkamms einen Mittelscheitel.

2) Trenne unmittelbar am Scheitel eine Strähne ab und lege diese um den Kopf.

3) Stecke die Strähne mit möglichst vielen Spangen fest, damit dein Haar gut geglättet werden kann. Die Haare sollten möglichst eng am Kopf anliegen.

4) Nun steckst du auch alle Strähnen der anderen Kopfseite entsprechend fest.

5) Für ein noch besseres Glättungsergebnis solltest du zusätzlich ein Handtuch um dein Haar wickeln. Die Strähnen liegen auf diese Weise noch enger am Kopf an – dadurch wird das Haar umso glatter nachdem es getrocknet ist.

Da das Haar hier ohne Föhn getrocknet wird, ist Geduld wichtig. Denn bis das Haar gänzlich trocken ist, kann es gute drei bis vier Stunden dauern. Doch du wirst sehen: Das Warten lohnt sich!

Weitere wichtige Tipps für schonend glattes Haar

  • Kämme dein Haar grundsätzlich, wenn es noch nass ist.
  • Verzichte möglichst auf das Haare-Waschen vor dem Schlafengehen. Ansonsten wachst du am nächsten Morgen wahrscheinlich mit einem unschönen Frizz-Look auf.
  • Vermeide es, deine Haare kopfüber zu Föhnen – sonst erreichst du einen gegenteiligen Effekt mit extra-großem Volumen.

Interessantes Video zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like