Wasserwellen Frisur stylen – So macht ihr den schicken 20er und 30er Jahre Look

Elegante Frau mit Wasserwellen Frisur

Die Wasserwellen Frisur entwickelte sich in den sogenannten „goldenen Zwanzigern“. Dieser Look stand damals für Eleganz und Stilbewusstsein. Man nannte sie auch Fingerwelle, weil die Frisur mithilfe des Fingers gestylt wurde.

Du willst ebenfalls diesen eleganten Haar Look stylen? Dann musst du nichts weiter tun, als die folgende Anleitung zu befolgen. Außerdem stellen wir dir anschließend noch ein dazu passendes Make-up vor, um den Look zu vollenden.

Welche Haarlänge eignet sich am besten?

In den 20er Jahren trugen meist junge Frauen mit relativ kurzem Haar die Wasserwelle. Dieser Style lässt die Frau sehr jugendlich sowie glamourös und edel aussehen.

Bei der Wasserwellen Frisur gibt es grundsätzlich keine vorgeschriebene Länge des Haars. Allerdings sollte die vordere Haarpartie zumindest ein wenig bis über die Ohren reichen – bei dieser Länge kommt die Wasserwelle nämlich am besten zur Geltung.

Aber auch mit längerem Haar lässt sich die Wasserwelle wunderbar stylen. Zum Kreieren der Langhaar-Wasserwelle benötigst du idealerweise große Heizwickler.

Bei langem Haar wirkt die Wasserwellen Frisur meist besonders weiblich. Das Erscheinungsbild bei kurzen Haaren hingegen ist eher etwas androgyn. Allgemein lässt sich aber sagen, dass die Wasserwelle fast jedem Haarschnitt das gewisse Etwas gibt.

Spielt die Haarstruktur eine Rolle?

Das Gute an der Wasserwellen Frisur ist, dass die Haarstruktur keinen Einfluss auf das Styling hat. Es spielt also keine Rolle, ob dein Haar gelockt oder glatt ist, weil es so oder so nass gemacht wird. Außerdem kommt ein Schaumfestiger zum Einsatz, weshalb die Haarstruktur erst Recht nicht von Bedeutung ist.

Allerdings benötigst du bei lockigem Haar etwas mehr Schaumfestiger, um das gewünschte Ergebnis erzielen zu können.

Die einzige Voraussetzung für den perfekten Wasserwellen Look ist,  dass deine Haare nicht allzu dünn bzw. fein sind, da es sonst passieren kann, dass die Kopfhaut durchscheint.

Anleitung  – So machst du die Wasserwelle

Diese Utensilien werden benötigt:

  • Stielkamm
  • Schaumfestiger
  • Haarspray
  • Wellenreiter (Klammern)

Bevor du mit dem Styling beginnst, musst du dein Haar waschen und anschließend etwas abtrocknen. Tupfe dein Haar dazu vorsichtig ab.

Nun kommen  Stielkamm und Schaumfestiger zum Einsatz. Nimm den Schaumfestiger und verteile ihn auf den Kamm. Denke daran, dass längeres Haar mehr Schaumfestiger benötigt. Er gibt den Wellen einen besseren Halt.

Jetzt nimmst du dir auf der einen Haarseite einen langen und akkuraten Seitenscheitel aus deinem Haar und auf der anderen eine ca. fünf Zentimeter breite Haarpartie, welche zum Formen der Wellen benötigt wird.

Als Nächstes legst du die Haarpartie mit dem Stielkamm etwas nach vorne auf deine Stirn und beginnst die Frisur am Scheitel zu stylen. Die Haare sollten gewellt seitlich über dem Kopf liegen.

Jetzt beginnst du mit der ersten Welle. Dafür nimmst du die abgetrennte Haarpartie und legst deinen Zeige- und Mittelfinger flach daran. Dann schiebst du die Haarpartie parallel zum Scheitel einige Zentimeter nach hinten bzw. in Richtung deines Hinterkopfs.

Im nächsten Schritt kämmst du die Haarsträhne um die Finger herum. Sie sollte anschließend in Richtung der Stirn verlaufen. Nun befestigst du die Strähne mithilfe einer Haarklammer. Am besten ist es, Wellenreiter zu benutzen, da sie die Wellen noch besser halten.

Unterhalb der Haarklammer wiederholst du das Ganze nun noch einmal, sodass einige Wellen entstehen. Das machst du so lange, bis das Ende der Haarsträhne erreicht  ist.

Im Anschluss daran machst du mit einer weiteren Haarsträhne weiter, wenn du es nicht bei der einen belassen möchtest.

Im letzten Schritt lässt du das Haar an der Luft trocknen und entfernst im Anschluss daran die Klammern. Abschließend fixierst du die Wellen mit einem Haarspray und deine Wasserwellen Frisur ist fertig.

Passendes Make-Up zur Wasserwelle

Das nachfolgend Schritt für Schritt beschriebene Make-Up wurde ebenfalls zur Frisur in den 20er und 30er verwendet:

Als erstes trägst du ein wenig porzellanfarbene Foundation auf dein Gesicht auf. Diese verdeckt verschiedene Unreinheiten und Augenringe. Am besten verwendest du anschließend ein Puder, welches die Haltbarkeit der Foundation verbessert.

Nun trägst du ein roséfarbenes Rouge auf, um deine Wangenknochen ein wenig hervorzuheben. Dies machst du am besten, indem du zunächst eine Rouge-Linie ziehst und anschließend von innen nach außen verblendest, sodass keine harten Konturen vorhanden sind.

Anschließend verwendest für deine Augen einen schwarzen Eyeshadow und trägst als zusätzlichen Akzent einen grauen Lidschatten auf. Dadurch wirken deine Augen sehr verführerisch. Dazu benutzt du noch Eyeliner an den oberen Lidern. Achte dabei darauf, dass der Lidstrich ordentlich gezogen ist. Nun trägst du im Gegensatz dazu einen weißfarbenen Kajal auf die unteren Augenlider auf. Das lässt deine Augen größer wirken.

Im nächsten Schritt ziehst du deine Augenbrauen mit einem braunen Augenbrauenstift nach. Dabei ist wieder zu beachten, dass du sie sehr sauber nachziehst.

Jetzt sind deine oberen und unteren Wimpern an der Reihe. Diese werden mit Volumen-Wimperntusche verstärkt. Du kannst außerdem auch künstliche Wimpern benutzen.

Als letztes sind deine Lippen dran. Du umrandest sie mit einem Lipliner, welcher dunkler ist als der Lippenstift. Anschließend trägst du einen roten Lippenstift auf.

Nun ist der 20er bzw. 30er Jahre Look vollendet und du siehst elegant, verführerisch und glamourös wie die damaligen Flapper Girls aus. Mit diesem Style kannst du dich auf glamourösen Veranstaltungen auf jeden Fall sehen lassen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.